Presseecho

“Das innovative Kochformat “Fairtrade-Kochshow”, das bereits in zahlreichen Orten Deutschlands für Begeisterung sorgte, kam auf Initiative der Steuerungsgruppe Fairtrade Town Essen in das Romanische Haus neben dem KaffeeGarten Ruhr.”

https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1252708.de.html

“Hendrik Meisel und Klaus Hamelmann, die beiden Urheber und Organisatoren der Fairtrade Kochshow führten durch den Abend und es gelang ihnen bestens, auch mit Hilfe von „Promiköchin“ Lizzy Aumeier, den Fairen Handel mit allen Sinnen erlebbar zu machen. Gekonnt verbanden sie Informationen und Erlebnisberichte ihrer Reisen in Afrika, Asien und Lateinamerika mit einem Live-Kochevent. Hierzu zeigten sie auch die zu großen Teilen vor Ort selbst produzierte Filme über Länder, Menschen, Zutaten und Rezepte. Das Publikum bekam dies alles aber nicht nur zu sehen, sondern mit verschiedenen Gerichten auch zu schmecken.”

https://www.wiesentbote.de/2018/12/06/lizzy-aumeier-ist-botschafterin-der-fairen-metropolregion/

Wer fair einkauft, isst und trinkt zudem genussvoll. So informativ wie pfiffig und abwechslungsreich verdeutlichte das jetzt die ausverkaufte „Fairtrade Kochshow“ 80 Besuchern im Oberwallufer Vereinshaus.

https://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/rheingau/walluf/verein-fair-treff-und-die-gemeinde-walluf-organisieren-kochshow_19122348

Bei den vielen Reisen haben sie auch den Menschen im Süden in die Kochtöpfe geschaut, von ihren Rezepten und erlebten Geschichten erzählt die Fairtrade-Kochshow. – Und das bekommt das Publikum nicht nur zu sehen, sondern mit verschiedenen Gerichten auch zu schmecken.

https://www.coolibri.de/veranstaltungen/die-fairtrade-kochshow/

Neudeutsch würde man das Format, das
in der Küche beim CVJM stattfand, in die
Rubrik Infotainment packen. Hendrik
Meisel kocht mit Gästen und vor Publikum
mit fairen Produkten, sein Partner
Klaus Hamelmann spielt Video-Clips ab,
die beide auf der ganzen Welt drehten. Die
beiden Köche und Fairtrade-Aktivisten
aus Castrop-Rauxel zeigen, wie Lebensmittel,
die später etwa im Weltladen im
Regal stehen, produziert werden. Dafür
fahren sie über Schotterpisten, kraxeln
Hänge hoch oder bekleben Flaschen für
Tomatensoße. Dazu gibt es neben den
Tipps amüsante Gespräche.

Ludwigsburger Kreiszeitung, 11.11.2019